Frage 4

Einführung des Weltkindertages als gesetzlicher Feiertag

Entwurf vom 18. September 2018
Eingebracht durch Mehrere Initiatoren
Federführender Ausschuss Innen- und Kommunalausschuss
9
Die Diskussion ist seit dem 17.01.2019 abgeschlossen

Zurzeit befindet sich der Gesetzentwurf der Fraktionen DIE LINKE, der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Dritten Gesetz zur Änderung des Thüringer Feier- und Gedenktagsgesetzes – Einführung des Weltkindertages als gesetzlichen Feiertag vom 18.09.2018 in der parlamentarischen Diskussion. Nachfolgend finden Sie Fragen, mit denen sich der Innen- und Kommunalausschuss derzeit befasst. Sie können Ihre Meinung zu den Fragen abgeben. Mit Ihren Beiträgen, Ihren Erläuterungen oder Ihrer Kritik können Sie Einfluss auf die Arbeit des Innen- und Kommunalausschuss nehmen.

 

Diskutieren Sie mit!

Frage 4

Wie beurteilen Sie speziell die Einführung des UN-Weltkindertages am 20. September als gesetzlichen Feiertag?

16. Januar 2019 | Feierfuchs

Der Feiertag ist okay. Der 20. September stört mich nicht, ich würde jedoch noch ein alternatives Datum vorschlagen, den 20. November statt den 20. September. Ich möchte gerne einen Wolfgang Fiedler Gedenk- und Feiertag im Thüringer Feiertagsgesetz wissen. Herr Fiedler feiert am 20. November seinen Geburtstag und gehört seit dem ersten Landtagswahl 1990 dem Thüringer Landtag als Urgestein an und ist langjähriges Mitglied im Thüringer Innenausschuss. Mit dem Ende der sechsten Wahlperiode im Oktober 2019 verlässt Herr Fielder leider das Parlament. Da wäre es doch eine gelungene Würdigung ihm einen einen festen Platz in der Thüringer Feier- und Erinnerungskultur zuzuweisen. Bitte überlegen sie daher nochmal, ob der 20. November nicht das bessere Datum wäre als der 20. September.

15. Januar 2019 | Katja78

Der 20. September geht in Ordnung. Die Erinnerung an die Einführung des UN Weltkindertages ist gut. Wir können den 20. September aber auch aus anderen Gründen als Feiertag begehen:

Am 20. September 1859 wurde erhält George B. Simpson auf den von ihm erfundenen Elektroherd ein US-Patent.

Am 20. September 1913 wählen die Sozialdemokraten Hugo Haase und Friedrich Ebert in Jena zu ihren Parteivorsitzenden.

Am 20. September 1949 gibt Konrad Adenauer (CDU) nach seiner Vereidigung als erster deutschen Bundeskanzler und seines Kabinetts seine Regierungserklärung ab.

Am 20. September 1963 erlebt Alfred Hitchcocks „Die Vögel" seine deutsche Erstaufführung.

Am 20. September 1973 werden deutschlandweit die Telefonnummern 110 und 112 als Notrufnummern eingeführt.

Also: Viele gute Gründe für den 20. September als Feiertag!

 

 

14. Januar 2019 | H.F. aus Berga

Der 20. September ist eine kalendarisch gute Wahl, weil sie auch zu einer Ausgewogenheit führt. Bislang liegen 60% der lediglich 10 Feiertage in Thüringen in der ersten Jahreshälfte. Der UN-Weltkindertag ist ebenso ein schöner Anlass, um die Kinderrechte zu würdigen und leider auch ein notwendiger Anlass. Erst im Dezember 2018 warf der UNO-Sozialrat der Bundesrepublik Deutschland schwere Defizite der Umsetzung der sozialen Menschenrechte vor. Dem Bericht zufolge würden in Deutschland 2,55 Millionen Kinder in Armut leben, der Großteil von ihnen bei nur einem Elternteil. Kritisiert wurden auch mangelnde Informationen und bürokratische Hürden, die verhinderten, dass Eltern die ihnen zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen und sie zweifelten, dass  Leistungen für Kinder (Kindergeld, Kinderzuschlag etc)  ausreichen würden, „um den grundlegenden Bedarf zu decken“. Der Tagesspiegel und Welt hatten darüber geschrieben. Dass die sozialen Menschenrechte in Deutschland, inbesondere für Kinder dauerhaft umgesetzt gehören, daran muss man leider immer wieder appellieren. Der 20. September als Feiertag ist ein guter Tag um sich das auch ins Bewusstsein zu rufen.

11. Januar 2019 | MANN_VON_WELT.

Hmmmmm....

 

Also, ich, ähm, als, äähhh, sorry, also, ich bin geborener und gelernter DDR-Mensch !

So weit ich mich an meine "fürchterliche" Kindheit in einem autoritären Staat zurück erinnern kann,

habe ich iMMER den 01. Juni als iNTERNATiONAL CHiLDREN's DAY (iNTERNATiONALER KiNDERTAG - der Verfasser) gefeiert !

"WELT"KiNDERTAG ?  -  -  -  Nie gehört . . .

07. Januar 2019 | Konrad Keller

um mich um meine Kinder zu kümmern. In einem Haushalt, indem alle Erwachsenen Vollzeit arbeiten und mehreren eigenen Hobbys nachgehen bleibt uns trotzdem genug Zeit, um uns um unsere Kinder zu kümmern. Ich brauch keinen Landesgesetzgeber, der mir vorhält, ich bräuchte hierzu einen eigenen Feiertag. Das Jahr hat 365 Tag und an 365 Tagen haben sich Eltern um ihre Kinder zu kümmern. Was ist mit einem Weltseniorentag, einem Weltbehindertentag oder einem Weltbelägigentag? All diese Menschen brauchen Zuneigung und Aufmerksamkeit. Und irgendwann muss auch das Geld verdient werden, um solches Kümmern zu finanzieren. Ich finde, Politik sollte sich mit realen Problemen beschäftigen.

06. Januar 2019 | kindertag

Meiner Meinung nach brauchen wir den Weltkindertag nicht als zusätzlichen Feiertag in Thüringen, es gibt ja schon seit Ewigkeiten den 01. Juni.

Ermöglicht den Kindern dort kostenfreien Zugang, wo noch Eintrittspreise für Kinder verlangt werden.  Das ist  mehr wert, als ein fester Feiertag. Da außerdem dieser 20. September nicht immer ein Sonntag ist, würde somit wieder der Unterricht in den Schulen ausfallen. 

28. Dezember 2018 | anbu

Ich bin hier strickt dagegen. 

 

21. November 2018 | MarioD

Jedes Jahr wird auch in Jena der Weltkindertag gefeiert, dieses Jahr fiel er auf einen Donnerstag. Das hatte zur Folge, dass viele Familien arbeitsbedingt den Tag leider nicht wirklich mit Kindern feiern konnten. Der Demokratische Jugendring hat daher die Feierlichkeiten auf den Samstag den 22. September verschoben, Hunderte Kinder kamen. Um künftig Veranstaltungen nicht mehr Verschieben zu müssen, fände ich den Feiertag am 20. September sehr sinnvoll, dann haben die Menschen Zeit, sich mit ihrer Familie einen schönen Tag am Weltkindertag zu machen und sich den Kleinsten zu widmen.

Ein weltlicher Feiertag ist gut, ein weiterer religiösen Feiertag wie von anderen gefordert finde ich nicht sinnvoll, wir haben in Thüringen schon acht von zehn Feiertagen religiösen Hintergrundes, während gleichzeitig 2/3 der Menschen gar nicht religiös sind. Das wäre paradox. Kinder sind das wichtigste was wir haben und ihnen gebührt unsere tägliche Aufmerksamkeit, viel besser wäre es aber, einmal im Jahr noch einmal extra darauf aufmerksam zu machen, der Feiertag wäre dafür gut.

16. November 2018 | Henriette

Den 20.9. im Thüringer Feiertagsrepertoir kann ich mir gut vorstellen. In der 1. Jahreshälfte haben wir sechs, ab Oktober dann vier Feiertage. Da passt der 20. September als Feiertag gut rein. Der Kindertag wird ja verschiedenfach begangen, manche feiern ihn am 1. Juni, manche am 20. September. Ich finde beides gut und mit dem UN-Weltkindertag am 20. September als Feiertag könnte ich leben, schließlich geht der Kindertag als solches ja auf die Unogeneralversammlung zurück. Auch Österreich feiert den Weltkindertag am 20. September und in Thüringen finden seit Jahren auch immer wieder Veranstaltungen für Kinder am 20. September statt, was eine gute Sache ist. Der 20. September hat auch den Vorteil, dass er 2019 auf einen Freitag fällt, dadurch haben die Thüringer ein dreitagelanges Wochenende, was sicherlich allen zugute kommt.

20. September, sehr gerne. Ich finde man könnte gerade für 2019 den Feiertag dann noch stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken und als Freistaat Thüringen sowie als Thüringer Wirtschaft einen Nutzen daraus ziehen, in dem man für diese Brücke aus 20.,21. und 22. September Freizeitangebote schafft und vermarktet, man könnte ein Weltkindertags-Erlebniswochenende in Thüringen veranstalten und für einen Fixpreis touristische Attraktionen regional oder landesweit anbieten, ich denke da z.B. an die Region um das Saalfelder Meer, man könnte einen Tag Wandern im Schiefergebirge anbieten, einen Tag Seelandschaft und Feengrotten und einen Tag Erlebnisbad oder Wellness, nach Möglichkeit auch an Gastronomie gekoppelt, ähnliches wäre doch auch im Hainich und anderswo denkbar, wir haben so viele Möglichkeiten in Thüringen, könnten Unternehmer und Bürger gleichermaßen profitieren. Für Jugendliche und junge Erwachsene bieten sich an dem verlängerten Wochenende mehrtägige Festivals oder Clubnächte an, für Kinder gibt es allerhand Attraktionen in Thüringen, man könnte auch über rabattierte Eintrittspreise für Kinder nachdenken, auch für Kultur, Museen oder Kino. Eine andere Möglichkeit wäre auch, entsprechende Einnahmen an diesem Tag an Projekte fließen zu lassen, die sich ganz praktisch in Deutschland oder anderswo für die Rechte der Kinder einsetzen.